Social Trading und der immer stärker werdende Trend!

Beim Social Trading handelt es sich um einen gemeinschaftlichen Börsenhandel. Dabei geht es ktieber nicht um den Börsenhandel an sich, sondern um Meinungen zu Wertpapieren. Anleger geben Neulingen auf diesem Gebiet eine Chance auf einen reellen und ordentlichen Einstieg in den Aktienhandel. Sie veröffentlichen ihre eigenen Meinungen und stellen diese für die neuen Anleger zur Verfügung. Das Social Trading spielt mittlerweile eine besonders große Rolle in den sozialen Netzwerken wie Facebook und Co. sowie auf speziellen dafür geschaffenen Plattformen. Dort muss eine Registrierung vorgenommen werden um vom social Trading nicht nur lernen, sondern auch profitieren zu können.

Wie wird das Social Trading auch genannt?

Das Social Trading hat auch über den Begriff Copy Trading an Bekanntheit zugenommen. Dabei handelt es sich um das Selbe Verfahren, das auch beim Social Trading verwendet wird.

Welchen Copy Trading Anbieter nehmen?

Ein sehr guter Anbieter für das Copy Trading oder auch Social Trading ist leicht zu finden auf Aktienrunde.de. Hier kann jeder sehen, welche Anbieter gut abgeschlossen haben und auch entsprechend bewertet worden sind. Heute gibt es viele Möglichkeiten um das Social Trading zu nutzen, aber leider muss auch gesagt werden, dass es viele Anbieter nicht so ehrlich meinen. Aus diesem Grund ist eine solche Plattform gut um zu ermitteln, bei wem der Einstieg geschafft werden kann.

Trader lernen von Trabern!

Beim Social Trading kann jeder noch etwas lernen. Die Trader helfen sich so zu sagen gegenseitig und unterstützen sich auch. Das Gute an der Suchmaschine für das Social Trading ist zudem die Info, die jeder bekommt. Denn es kann nicht nur Geld verdient werden beim Social Trading, sondern auch Verluste müssen eingeplant werden. In der Regel ist es erforderlich ein gewisses Startkapital einzuzahlen. Als Zahlungsarten werden häufig Paypal oder auch die Kreditkarte zur Verfügung gestellt.

Ist das Social Trading profitabel?

Natürlich, durch diese Möglichkeit sind bereits viele Trader in der Lage ihren Lebensunterhalt zu bestreiten Diese Trader haben natürlich eine langjährige Erfahrung. Aber genau das ist es worum es beim Social Trading geht. Diese Erfahrung soll geteilt werden und jeder Trader soll die Möglichkeit bekommen sich ein eigenes Bild zu machen.

Was muss beachtet werden bei der Anmeldung?

Wichtig ist immer korrekte Daten einzugeben. Es findet sich ein Anmeldeformular und bei einigen Anbietern kann auch die Anmeldung über die sozialen Netzwerke stattfinden. Diese Daten werden in der Regel immer abgefragt:

– vollständiger Name
– Alter

Welche Tradingerfahrungen haben andere Trader gemacht?

Dies lässt sich ganz einfach herausfinden. Die Internetseite stellt Erfahrungen von anderen Tradern zur Verfügung, um die Transparenz noch zu erhöhen. Durch diesen wichtigen Schritt lernen die Trader gegenseitig.

Was sollte ein Trader sonst noch wissen?

Wer sich unsicher ist und noch gar keine Erfahrungen mit dem Social Trading gemacht hat, sollte sich zunächst mit einem Demokonto registrieren. Das wird einigen Ärger ersparen. Bei der Anmeldung muss auch ausgefüllt werden, ob es sich um die Währungen handeln soll oder um binäre Optionen. Die Registrierung erfordert nicht viel Zeit und schon kurz danach kann der neue Trader damit beginnen, das Social Trading zu erkunden.

Yellostrom

Die Yello Strom GmbH mit Firmensitz in Köln wurde am 9. August 1999 gegründet. Das Unternehmen der EnBW Energie Baden-Württemberg AG ist eine bundesweite Vertriebs- und Marketinggesellschaft im Bereich Energie bzw. energienahe Dienstleistungen. Yellostrom hat als erstes Energieunternehmen das Wahlrecht beim Strom ermöglicht. In dieser Vorreiterrolle will Yellostrom bundesweit bestmöglichen Service zu fairen Preis liefern. Allerdings lohnt es sich immer Portale wie Günstige Stromanbieter wechseln zu nutzen um verschiedene Anbieter miteinander zu vergleichen. Hierbei werden sowohl Privat- als auch Geschäftskunden angesprochen. Durch die Liberalisierung des Energiemarktes im Jahre 1998 wurden die Monopole aufgehoben. Leitungsnetze mussten von da an allen Lieferanten zur Verfügung stehen. Dadurch konnte der Verbraucher von dort an frei unter den Stromanbieten wählen. Yellostrom agiert als reine Vertriebsgesellschaft, da sie weder eigene Stromnetze besitzen noch Energie erzeugen. Sie kaufen den Strom ein um ihn den Endverbrauchern anzubieten.

Im Jahr 2008 führt Yellostrom Sparzähler ein, die den Stromverbrauch sekundengenau an power-poles-503935_640den Computer des Kunden übertragen. Der Kunde hat somit jederzeit detaillierten Einblick in seinen Verbrauch und kann damit die Kosten errechnen.

In den Regionen Essen und Nürnberg hatte Yellostrom 2007 mit dem Vertrieb von Gas als Kombiprodukt in Verbindung mit dem Gas-Sparzähler, der wie der Strom-Sparzähler arbeitet, begonnen. Seit 2012 wird der Vertrieb von Gas bundesweit angeboten.

Im Bereich Strom bietet Yellostrom drei Tarife an. Der Strom Basic ist ein reiner Online-Tarif mit Preisgarantie für ein Jahr. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt ebenfalls ein Jahr.

Der beliebteste Tarif ist der Strom Best. Auch hier hat der Verbraucher ein Jahr Preisgarantie sowie ein Jahr Mindestvertragslaufzeit. Alle Informationen und Rechnungen erhältst du wahlweise per Email oder Post. Einen 20-Euro-Treubonus für den Yello Shop gibt es als kleines Schmankerl noch dazu.

Der dritte Tarif ist der Ökostromtarif Strom Plus. Hier bei hast du ganze zwei Jahre volle Preissicherheit, musst aber eine Mindestvertragslaufzeit von ebenfalls zwei Jahren einhalten. Yellostrom gibt dir bei Abschluss dieses Tarifes ein iPad Air als kostenlose Zugabe. Bei diesem Ökostrom-Tarif macht der Anbieter weder Angaben zur Herkunft noch dazu, wo die Gewinne investiert werden. Laut Verbraucherzentrale NRW hat dieses Modell nichts mit Ökostrom zu tun.